++++++++ Diese Informationen finden Sie ebenfalls zur Mitnahme in der Praxis! ++++++++

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

 

die Verbreitung des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) und die Behandlung von Personen, die mit diesem Virus infiziert sein könnten, erfordert eine Veränderung unserer Praxisabläufe. Dies dient im laufenden Praxisbetrieb einem verbesserten Infektionsschutz für alle Seiten und hat gleichzeitig das Ziel, Risikogruppen zu schützen. Bitte unterstützen Sie uns dabei, diese notwendigen Maßnahmen umzusetzen, auch wenn es für jeden einzelnen Veränderungen und ggf. auch Unannehmlichkeiten mit sich bringt. Der Schutz aller steht im Vordergrund!

 


Wenn Sie befürchten, sich mit SARS-CoV-2 infiziert zu haben: 

  • Rufen Sie uns unter Tel. 04174 716010 an oder nehmen Sie per E-Mail Kontakt mit uns auf.
  • Kommen Sie nicht direkt in die Praxis.

Neue Infektionssprechstunde

 

MO  11.00 - 12. 00 Uhr

MI    11.00 - 12.00 Uhr

DO   11.00 - 12.00 Uhr

FR    11.00 - 12.00 Uhr

 

In den genannten Zeiten werden ausschließlich Patientinnen und Patienten mit Beschwerden der Atemwege behandelt. Hierzu zählen: Husten, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Halsschmerzen, Schnupfen.

 

Personen mit Anzeichen einer Infektion, die einen Termin in unserer Infektionssprechstunde vereinbart haben, werden nach dem Klingeln an der Praxistür einzeln in die Praxis eingelassen.

 

Während der Zeiten der Infektionssprechstunde bleibt die Praxis für alle übrigen Praxisbesucher geschlossen.

 

Hochgradige Verdachtsfälle auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 werden wir ab sofort an das Testzentrum am Krankenhaus Winsen/Luhe verweisen. Alle übrigen Patientinnen und Patienten mit Anzeichen einer Infektion behandeln wir in unserer neu eingerichteten Infektionssprechstunde.


Rezepte und Überweisungen

 

Wir bitten Sie, Rezepte und Überweisungen per E-Mail oder über das Ihnen bekannte Bestellformular anzufordern. Das ausgefüllte Formular können Sie in den Briefkasten im Eingang der Praxis werfen. Dadurch entlasten Sie das Praxistelefon für dringende Anrufe. Die von Ihnen angeforderten Rezepte bzw. Überweisungen geben wir Ihrem Wunsch entsprechend an eine Apotheke in Stelle oder schicken Ihnen diese per Post zu.


Während des Besuchs in unserer Praxis

  • Halten Sie den notwendigen Abstand von mindestens 1,50 Metern ein.
  • Ein Auflehnen auf den Anmeldetresen muss unterbleiben!
  • Waschen Sie sich beim Betreten und Verlassen der Praxis die Hände. 
  • Eine Desinfektion der Hände ist nicht notwendig und leider derzeit auch nicht möglich, weil die zur Verfügung gestellten Desinfektionsmittel im Patienten-WC entwendet worden sind.
  • Kommen Sie erst 5 Minuten vor Ihrem Termin in die Praxis, um ein überfülltes Wartezimmer zu vermeiden.

 

Wir bitten Sie in den nächsten Wochen nur für akute Beschwerden und dringende Angelegenheiten Termine zu vereinbaren, da aktuell mehr Patientinnen und Patienten als zuvor zu Hause betreut werden müssen und die neu eingerichtete Infektionssprechstunde mehr Zeit benötigt. Die Terminvereinbarung kann wie gehabt telefonisch oder per E-Mail erfolgen.


Weitere Informationen

   

Die Zeitschriften im Wartezimmer haben wir entfernt, um eine mögliche Übertragung des neuartigen Coronavirus auszuschließen.

 

Für weitergehende Informationen

 


Informationen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Krankenkassen zu folgenden Themen:

  • Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
  • Verordnung von Arzneimitteln
  • Pneumokokken-Impfung

 

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung und Quarantäne

 

Sollten Sie mit Symptomen einer Atemwegserkrankung durch das Gesundheitsamt unter Quarantäne stehen, dürfen wir Ihnen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen und per Post zusenden.

Sollten Sie ohne Symptome einer Atemwegserkrankung durch das Gesundheitsamt unter Quarantäne stehen, darf keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt werden. Dies gilt ebenfalls, wenn Sie ein positives Testergebnis erhalten haben.

 

>>>> Entscheidend für die Ausstellung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist allein

das Vorhandensein von Krankheitssymptomen. <<<<

 

 

 

Verordnung von Arzneimitteln

 

Bei der Verordnung von Arzneimitteln sind wir angewiesen, dass keine Mehrfachverordnungen erfolgen dürfen, um Versorgungsengpässen vorzubeugen. Auch das Ausstellen von zusätzlichen Privatrezepten ist untersagt.

 

Pneumokokken-Impfung

 

Aufgrund der eingeschränkten Lieferfähigkeit der beiden Pneumokokken-Impfstoffe hat die Ständige Impfkommission der Robert Koch Instituts (STIKO) neue Handlungsempfehlungen vorgegeben.

 

Geimpft werden bis aus Weiteres nur

  • Säuglinge und Kleinkinder bis zu 2 Jahren
  • Patientinnen und Patienten mit Immunschwäche
  • Seniorinnen und Senioren ab dem Alter von 70 Jahren
  • Patientinnen und Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen (z. B. Asthma bronchiale, COPD)

 


Mehr zum Thema

 

Informationen zum korrekten Umgang mit der Mund-Nasen-Bedeckung finden Sie hier.

Informationen zur Schutzwirkung der unterschiedlichen Bedeckungsarten (Mund-Nasen-Schutz, FFP2, etc.) finden Sie hier.

Die richtige Händehygiene zeigt ein Video.